Einmach-Rezepte

Erdbeer-Gsälz -klassisch und lecker

Du brauchst:

 

  • 1 kg frische Früchte
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • 1 EL Zitronensaft (frisch gepresst)

 

So wird's gemacht:

 

Die Erdbeeren waschen, klein schneiden und mit dem Gelierzucker in einem großen Kochtopf vermengen. Für mindestens 30 min. ziehen lassen. Tipp für die Gelierprobe: Einen kleinen Teller ins Gefrierfach legen!  

 

Die Früchte anschließend mit dem Mixstab pürieren (nach Belieben) und den Zitronensaft dazugeben. Die Masse langsam aufkochen lassen. Unter ständigem Rühren 10 min. sprudelnd kochen bis die Früchte weich werden. Den Schaum abschöpfen. Für die Gelierprobe den Teller aus dem Gefrierfach nehmen und etwas Marmelade darauf geben. Wenn sie fest wird, ist die Marmelade fertig. Ansonsten die Marmelade für ein paar Minuten weiterköcheln lassen. Noch heiß in die vorbereiteten Weckgläser füllen, auf den Kopf stellen (mindestens 5 Minuten) und auskühlen lassen. Wie du die Weckgläser vorbereitest, findest du in unserem Artikel Einmachtipps

 

Unser Tipp:

 

Die Marmelade nach Belieben mit Gewürzen verfeinern. Zimt passt gut zu Zwetschgen, Vanille zu Himbeeren und Minze zu Erdbeeren. Viel Spaß beim Ausprobieren & Nachkochen!

Ein weiteres tolles Marmeladen-Rezept findest du hier:
Zwetschgen-Heidelbeer-Marmelade.pdf
Adobe Acrobat Dokument 132.4 KB

Süß-sauer eingelegtes Gartengemüse

Du brauchst:

 

  • 1 kg frisches Gemüse (Zucchini, Paprika, Cocktailtomaten, Auberginen, Kürbis)
  • 5 Knoblauchzehen
  • gemischte Kräuter nach Wahl (z.B. Dill, Petersilie, Basilikum, Fenchelkraut)
  • 200 ml Essigessenz
  • 1 l Wasser
  • 130 g Zucker (z.B. Rohrohrzucker)
  • 1 gestrichener EL Salz
  • 2 EL Senfkörner und Koriandersamen (nach Belieben)

 

So wird's gemacht:

 

Das Gemüse schälen und in einer Schüssel gut einsalzen. Gefäß mit einem Geschirrtuch abdecken und für mindestens 2 Stunden ziehen lassen. Somit musst du das Gemüse nicht

extra im Wasser aufkochen, da das Salz dem Gemüse die Flüssigkeit entzieht.

 

Das eingesalzene Gemüse in einem Sieb abtropfen lassen und mit Küchenpapier abtrocknen. Anschließend in Würfel bzw. Scheiben schneiden. Den Knoblauch abziehen und halbieren. Kräuter waschen und trocken tupfen. Alles zusammen mit den Senfkörnern und Koriandersamen in die vorbereiteten Einmachgläser schichten.

 

Wasser, Salz und Zucker in einem großen Kochtopf aufkochen und solange köcheln lassen, bis sich der Zucker und das Salz aufgelöst hat. Den Herd ausschalten. Jetzt die Essigessenz hinzugeben. Die Gläser mit dem heißen Sud auffüllen und mit den Deckeln verschließen.

Für 20 min. auf den Kopf stellen und auskühlen lassen.

Hier gibt es das Rezept zum Downoad:

Süß-sauer eingelegtes Gartengemüse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.9 KB

Kürbis-Ingwer-Chutney

Du brauchst:

 

  • 1 Hokkaido-Kürbis (1,2 kg)
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Stück Ingwer
  • 150 g Zucker (z.B. Rohrohrzucker)
  • 250 ml Weißweinessig
  • 2 Stiele frischer Thymian
  • Salz und Pfeffer nach Belieben

 

So wird's gemacht:

 

Vorbereitung: 

Den Kürbis waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln vierteln. Den Ingwer fein raspeln. Den Thymian waschen, abtrocknen und die Blättchen abzupfen. 

 

Den Kürbis zusammen mit den Zwiebeln, Zucker, Essig und Thymian in einen großen Kochtopf geben. Das Ganze unter Rühren aufkochen lassen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 60 min. köcheln lassen. Zwischendurch umrühren.

 

Wenn der Kürbis weich und die Masse eingedickt ist, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Chutney noch heiß in die vorbereiteten Einmachgläser füllen, verschließen und umgedreht abkühlen lassen.

 

Kühl gelagert hält sich das Chutney etwa 3 Monate.

 

Unser Tipp:

 

Das Kürbis-Chutney passt gut zu Käse, Geflügel und Fleisch. Hübsch verpackt ist es auch ein wunderbares Geschenk aus der hauseigenen Küche.

Hier gibt es das Rezept zum Download:

Kürbis-Ingwer-Chutney.pdf
Adobe Acrobat Dokument 132.4 KB